go to content

Menu

Diagnose

Ich habe lange überlegt, wie ich eine Seite so verständlich schreiben kann ohne das ich ärztliche Fachbegriffe im Übermasse benutze. Falls Sie einige notwendige Fachwörter nicht verstehen sollten, lesen Sie einfach weiter! Ich werde diese sicherlich im Laufe des Textes verständlich machen. Selbstverständlich ist dieser Bericht keine allgemein gültige und alles umfassende Diagnose der Krebsart Liposarkom. Es ist meines Erachtens unbedingt nötig bei Verdacht auf Erkrankung sofort einen Arzt aufzusuchen und mit ihm über Ihren Verdacht zu sprechen. Nur ein Arzt kann Sie "richtig" diagnostizieren und behandeln.

Sarkome sind eine Erkrankung des Weichgewebes. Sie können gutartig, leider aber auch bösartig sein. Als Weichgewebe werden zum Beispiel Muskeln, Fettgewebe aber auch der innere Bereich des Menschen bezeichnet. Das Sarkom bereitet in der Regel keine Schmerzen. Die Familie der Sarkome umfasst vielfältige Arten. Ich erkrankte am Bein, es nistete sich ein Liposarkom ein. Der Liposarkom kapselt sich vom übrigen Gewebe ab und wächst in den ihm umgebenden Bereich hinein. Versorgt wird er weiterhin durch die Blutbahnen des Körpers.

Der Sarkom ist in der Lage Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen zu bilden. Die Bildung der Metastasen ist bei den Sarkomarten sehr unterschiedlich. Mein Liposarkom bildete neue Geschwülste im Bereich des zuerst aufgetretenen Sarkom.

Oft habe ich nachgedacht, wie habe ich das Sarkom eigentlich entdeckt. Eigentlich nur durch Zufall! Während des Wachstums des Sarkoms hatte ich keinerlei Schmerzen, keine sonstigen Beschwerden! Ich machte mit meinen Mann einen Radurlaub und verspürte eine Verspannung im Oberschenkel meines Beines. Wir kamen damals darauf, dass dies sicher nur eine Muskelverhärtung sei. Nach dem Urlaub besprach ich dann diese Problem mit meinen Hausarzt während eines Routinebesuches. Er veranlasste sofort die Klärung dieser "Muskelerhärtung".

Für weitere Berichte und genauere ärztliche Beschreibungen empfehle ich Ihnen in der Internetsuchmaschine www.google.de den Begriff "Liposarkom" oder Krebs einzugeben. Es gibt inzwischen sehr gute Informationen von Instituten. Gut fand ich die Seite der Uniklinik - Hamburg.