go to content

Menu

Neuauftritt eines Sarkoms

Leider wurde nach einem Jahr Ruhe wieder ein Sarkom bemerkt. Fast an der schon behandelten Stelle hatte sich ein neues Sarkom gebildet. Wieder die Frage: Wie behandeln? Mir wurde eine erneute Operation empfohlen! Da sonst der Tumor weiter wachsen würde und die Gefahr weiterer Metastasen bestehen würde. Also wieder Evangelisches Krankenhaus, wieder eine Operation, wieder Hoffen, verzweifeln, Ängste und Weinen. Alles wieder von Vorne!

Ich wurde also erneut operiert und nach abklingen der Opwunden nach Hause entlassen. Diesmal wurde aber eine andere Nachbehandlung vorgeschlagen. Es wurde erwogen Bestrahlung und Chemotherapie. Alles konnte ich mit Herrn Dr.Grunewald, meinen Hausarzt besprechen. Er half immer, er hatte immer Zeit für mich, egal welche Fragen auftraten, er machte sich schlau, wenn er etwas nicht wusste. Er ist einfach für mich perfekt gewesen!

Für mich bedeutete diese Zeit aber auch ein Besuch von vielen Fachärzten. Alles immer wieder erklären müssen, alle notwendigen ärztliche Fragen nicht nur einmal beantworten sondern immer wieder. Jedes Mal wieder Ängste haben: Was kommt Jetzt? Endlich hatten sich die Ärzte auf eine Therapie verständigt und sie mit mir besprochen. Sie überwiesen mich zum Piushospital Oldenburg, hier sollte eine Behandlung durchgeführt werden!

Aber schon im ersten Gespräch mit Herrn Andreas wurden neue Fragen, neue Perspektiven, neue Ängste, neue Hoffnungen geweckt. Bewundernswert war seine Ruhe trotz deutlicher Aggressionen meinerseits seine Position uns zu erklären. Ich fuhr allerdings völlig "fertig" nach Hause. Das Gespräch mit meinen Hausarzt veranlasste mich auf die Position von Dr. Andreas einzugehen.

Das Piushospital schlug eine Untersuchung durch Dr. Steinau in der Bergmannsheilklinik Bochum vor. Sie würden Dr. Steinau als Fachmann für diese Erkrankung vertrauen. Also fuhr ich nach Bochum zur Bergmannsheilklinik.